Chronik 20. Jahrhundert

2000 - 1984

1984 - 2000 Im Frühjahr 1984 wurde die Chorleitung von Sieglinde Mundorff übernommen, die auch die Chorleitung des Gesangvereins Beimerstetten inne hatte. So kam es in der Folgezeit zu einer Reihe großartiger Konzerte, bei denen die Sopranistin Monika Weichold aus Köln die Glanzlichter setzte. Auch die beiden Gerstetter Solisten, der Tenor Hermann Gröner, und der Bass Richard Schäufele, konnten hier ihr Können zu Gehör bringen. Die Aufführungen fanden immer in Dettingen und in Beimerstetten statt. Die Verbundenheit mit den Beimerstetter Chormitgliedern ist bis heute lebendig. In der Chor-leiterzeit von Sieglinde Mundorff wurden  auch die Chorwochenenden im Diakonischen Institut in Dornstadt aufgenommen.

 

1996 dirigierte Sieglinde Mundorff zum letzten Mal die Chöre von Dettingen und Beimerstetten beim Frühjahrskonzert in der Lindenhalle.
Am 08. Mai 1996 hatte der Liederkranz unter der neuen jungen Chorleiterin Corinna Hopffe-Steck seine erste Singstunde. Einsingübungen und Stimmbildung gehörten zu jeder Singstunde.

 

Der erste große Auftritt im Juni 1997 war als Openair Konzert geplant, doch die Witterung hatte kein Einsehen mit uns. So musste in die Lindenhalle ausgewichen werden. Der Männergesangverein Hörvelsingen, geleitet von Corinna Hopffe-Steck, wirkte ebenfalls mit.

 

Die Investitur von Pfarrer Albrecht Schäfer am 7. September 1997 wurde vom Liederkranz musikalisch umrahmt.

 

Unter Corinna Hopffe-Steck wurden die Sängerinnen und Sänger darin bestärkt, dass auch ein kleiner Chor ein Konzertprogramm alleine gestalten kann. Beim nächsten Konzert im Oktober 1998 begeisterte der Liederkranz mit Madrigalen, Volksliedern und Musicalmelodien seine Zuhörer.

Das vom Sängergau Ulm initiierte Mittwoch-Abend-Lied in der Nikolauskapelle in Ulm gestaltete am 28. Oktober 1998 der Liederkranz und durfte für seinen feinen Gesang viel Lob ernten.

In diesem Monat erschien auch die erste „Stimmgabel“, ein Informationsblatt, das an alle Dettinger Haushalte verteilt wird.


In das Jahr 1999 fiel die Gründung  des Jugend- und Kinderchores „young voices“, der beim Frühjahrskonzert seinen ersten umjubelten Auftritt hatte. Im Juni 1999 feierte der Musikverein sein 75-jähriges Bestehen. Der Liederkranz beteiligte sich mit Chorvorträgen am Festabend und beim Festzug mit einem Festwagen und dem neuen Symbol, der Stimmgabel, sowie unserem neuen „Täfele“ geschnitzt von Eugen Hofherr.

 

 

Im Januar 2001 startete der Projektchor, zu dem sich ein Dutzend Sängerinnen und Sänger zum bestehenden Chor gesellten, um den Konzertteil „Ohrwürmer zu Chorwürmern“ mitzugestalten.

1982 - Jubiläum 100 Jahre Liederkranz – Festtage im August

Ein großes Sängerfest veranstaltete der Liederkranz im August 1982 mit einem Festzelt in Sonnenwirts Garten. Dem Festkonzert in der Lindenhalle unter der Mitwirkung vom Patenverein Heuchlingen, dem Gesangverein Gerstetten und der Albkapelle Dettingen folgten im Festzelt Chorvorträge der Chöre der Gesamtgemeinde Gerstetten. Dem Liederkranz wurde an diesem Abend die Zelter-Plakette verliehen, die von Bürgermeister Klaus Merkle im Namen des Bundespräsidenten Karl Carstens und stellvertretend für Landrat Dr. Würz überreicht wurde. Auch zahlreiche Ehrungen standen im Mittelpunkt des Abends und eine Reihe aktiver Sängerinnen und Sänger wurden zu Ehrensängern ernannt. Der Samstagnachmittag gehörte den Kindern mit einem bunten Spielangebot. Beim Großen Bunten Abend wirkten das Medium Terzett, die Jodelkönigin Lydia Huber, die Original Steigerwälder Musikanten und Hans Joachim Hermann als Musikclown und Bauch-redner mit. Nach dem Festgottesdienst am Sonntag gaben sich die Chöre beim Gästesingen in der Lindenhalle und im Festzelt ein Stelldichein.
Insgesamt 51 Gruppen zogen am Nachmittag beim Festzug durch das festlich geschmückte Dettingen. Die Albkapelle unterhielt zum Festausklang die zahlreichen Besucher.Mit diesem Sängerfest galt es auch Abschied zu nehmen von Chorleiterin Karin Bieber, die bereits am nächsten Tag ihre neue Arbeitsstelle in Winnenden antreten musste.Mit Martin Häfele, der ebenfalls in Herbrechtingen unterrichtete, war schnell ein neuer Chorleiter gefunden. Unter seiner Leitung bestritt der Liederkranz 1983 ein Weihnachtskonzert in der Kirche, bei dem Martin Häfele als Tenor Solist auftrat. Die Bezirkskantorin Dörte-Maria Packeiser begleitete an der Orgel und Pfarrer Walter Harter sprach verbindende Worte.

1957 - Jubiläum 75 Jahre Liederkranz Dettingen - Festtage im Juni

Am 29. und 30. Juni 1957 beging der Liederkranz sein 75-jähriges Jubiläum mit einem großen Sängerfest. 42 Vereine mit 1500 Sängern gaben diesem Anlass den festlichen Rahmen.1962 - 1981Vorsitzender Heinrich Quitt hatte nach 10 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt, übernahm dieses aber infolge der Erkrankung seines Nachfolgers Albert Jooß im Jahr 1962 wieder. Die Amtseinführung von Pfarrer Müller und die Wiederein-weihung der renovierten Kirche umrahmten die Chormitglieder. Bei der Jahresfeier im Januar 1969 wurde Fritz Göckelmann für 50 Jahre aktive Sänger- und 20 Jahre Dirigententätigkeit mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet. Diese Ehrung wurde auch Georg Krauß und Friedrich Schröm für 50- jähriges Singen zuteil.1970 übernahm Walter Heyer den Vorsitz von Heinrich Quitt. Bei der Eingemein-dungsfeier 1972 wirkte der Liederkranz ebenfalls mit. Im Mai 1974 bestritten die Chöre aus Gerstetten und Dettingen ein glanzvolles Konzert unter der Leitung von Ludwig Härle.Fritz Göckelmann erhielt  für seine 25-jährige Dirigententätigkeit die Silberne Chorleiter-Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes. Bei diesem Konzert trat der Jubilar auch als Bass Solist auf. Ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte des Vereins war im Oktober 1975 das gemeinsame Johann-Strauß-Konzert mit den Gerstetter Sängerinnen und Sängern in der Turn- und Festhalle in Gerstetten. Die musikalische Leitung hatte Ludwig Härle der die beiden Chöre und das Schwäbisch-Fränkische Orchester dirigierte.Walter Heyer wurde 1975 von Kurt Seeßle in der Vereinsführung abgelöst. Beim 50-jährigen Jubiläum des TSV im Jahre 1977 war der Liederkranz aktiv mit Gesang und Beteiligung am Festzug dabei. Glanzvolle Konzerte mit Ludwig Härle und Sieglinde Mundorff wurden von den beiden Chören Dettingen und Gerstetten in diesen Jahren erarbeitet.1978 ging der lang ersehnte Wunsch nach einer neuen Turn- und Festhalle für Dettingen in Erfüllung. Die feierliche Einweihung der „Lindenhalle“ wurde musikalisch von den Dettinger und Gerstetter Chören umrahmt.Damit die neue Halle in der Ausstattung für Küche und Vereinsraum den Wünschen der Dettinger Vereine entsprach, wurde ein Förderverein von den örtlichen Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr gegründet, der einen stolzen Baukostenzuschuss in Höhe von insgesamt 100.000 DM mit den Dorffesten erwirt-schaftete.Beim Schlachtfest, veranstaltet vom Ortschaftsrat zugunsten der Festhallenein-richtung sang der Liederkranz zum letzten Mal unter dem Dirigat von Ludwig Härle, der 77-jährig altershalber sein Amt niederlegte. Beim Gautag 1979 erhielten Fritz Göckelmann und Georg Krauß für 60-Jahre Dienst für den Gesang die Goldene Ehrennadel und die Silcher Gedenkmünze.In der jungen Karin Bieber, Musiklehrerin in Herbrechtingen fand der Liederkranz eine neue Dirigentin. Im Dezember 1979 debütierte Karin Bieber als Chorleiterin in Dettingen. Bei diesem Konzert traten auch Kinder unter der Leitung von Roland Pfeiffer mit auf. Beim Weihnachtskonzert 1980 in der Peterskirche erfreute der Liederkranz mit seinem Programm die Zuhörer.Der Bericht der 95. Hauptversammlung von 1981 zählt 161 Mitglieder, davon 17 Sänger und 19 Sängerinnen. In diesem Jahr wurde auch die Schallplatte „Musikalische Grüße von der Gerstetter Alb“, aufgenommen.„Und wieder blühet die Linde“ war der musikalische Beitrag des Dettinger Lieder-kranzes.1981 feierte die Freiwillige Feuerwehr Dettingen ihr 100-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Bei dieser Jubiläumsfeier hatte der Liederkranz außer der Mitwirkung am Festabend und beim Festzug die Feuerwehrleute bei der Bewirtung der Gäste tatkräftig unterstützt.

 

In trauriger Erinnerung ist dem Liederkranz der September 1981. Am 05.09. wurde Ehrenvorsitzender Heinrich Quitt zu Grabe getragen. Am 15. 09. galt es von Ingeborg Eckhardt Abschied zu nehmen, einer eifrigen Sängerin und aktivem Beiratsmitglied, die ihren bei einem Verkehrsunfall erlittenen Verletzungen erlegen war. Am gleichen Tag war auch Ehrensänger Georg Krauß zur letzten Ruhe gebettet worden.Das Jahr 1981 beschloss ein Konzert mit Advents- und Weihnachtsliedern in der Lindenhalle, bei dem auch wieder Roland Pfeiffer mit dem Kinderchor mitwirkte.

1932 - Jubiläum 50 Jahre Liederkranz Dettingen – Festtage im Juli

1932 Zum 50-jährigen Jubiläum erwarb der Verein eine neue Fahne, die mit dem bis dahin größten Fest in Dettingen geweiht wurde. Das in der Fahne eingestickte Leitmotiv lautet „Wahr und edel in der Freude, stark und aufrecht im Leide, einig und treu in der Not! Das walte Gott“.

Bei der Fahnenweihe wurde dem Nachbarverein Heuchlingen die Patenschaft übertragen.

 

 

1935 erhielten die Dettinger Sänger beim Wertungssingen in Aalen ein „Sehr gut“.

 

1937 wurde die Turnhalle in Dettingen unter Mitwirkung des Liederkranz eingeweiht.

 

Am Liederfest in Stuttgart 1938 nahmen die Dettinger ebenfalls teil und erreichten ein „Sehr gut“ im Volksgesang.

 

Der Kriegsausbruch 1939 unterbrach die Aktivitäten des Vereins.

 

Im Jahre 1946 erwachte der Liederkranz wieder zu neuem Leben unter Vorstand Hans Oßwald und Dirigent Oberlehrer Franz, der bereits im selben Jahr von Ludwig Härle abgelöst wurde.

 

In der Hauptversammlung im Januar 1948 wurde Heinrich Quitt zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der Verein zählte jetzt 105 Mitglieder, darunter 46 Sänger und 36 Sängerinnen.

 

1949 übernahm Fritz Göckelmann die musikalische Leitung des Liederkranzes. Der gemischte Chor nahm in der Folgezeit an mehreren Wertungssingen teil und erreichte immer ein  „Sehr gut“ im Volksgesang oder „Gut“ im gehobenen Chorgesang.

 

1953 wurde Dettingen Mitglied im Eugen-Jaekle-Gau, zu dem sich die Vereine der Kreise Aalen und Heidenheim zusammengeschlossen hatten. Beim Sängerfest in Herbrechtingen führten die vereinten Chöre von Dettingen und Ulm unter Mitwirkung des Studio-Orchesters Ulm „Die „Schöpfung“ von Joseph Haydn auf und ernteten großen Beifall.

1931 bis 1902 - Wichtige Veranstaltungen in der Vereinsgeschichte

Vom vielfältigen kulturellen Wirken des Vereins sei hier das Gausängerfest 1902 in Heidenheim und das Ostgau-Sängerfest am 28. Juni 1914 in Giengen erwähnt.

 

Der erste Weltkrieg brachte einen schmerzlichen Einschnitt in das Vereinsleben, denn sieben Sänger kehrten nicht mehr zurück.

 

Am 17. Oktober 1920 fand wieder eine Generalversammlung statt. Von 102 Mitgliedern waren 67 aktive Sänger im Verein.

 

Im November 1921 erfolgte die Aufnahme in den Schwäbischen Sängerbund. Das Vereinsleben blühte auf. Weihnachtsfeiern waren gesangliche Höhepunkte des Jahres, ergänzt mit lustigen Theaterstücken, bei denen auch Frauen mitwirken durften.

 

1922 war Gauliederfest in Heidenheim.

 

Bei einem gemeinsamen Waldfest mit dem Radfahrerverein im Jahr 1923 hatte Unterlehrer Ludwig Härle zum ersten Mal mit seinen Schulkindern im Rahmen des Vereins mitgewirkt und viel Lob erhalten.

 

Himmelfahrt 1924 hatte der neu gegründete Damenchor seine Premiere unter Chorleiter Ludwig Härle, der im Februar zum Dirigenten gewählt worden war.

 

Musikalische Aktivitäten in den folgenden Jahren waren das 25-jährige Dienst-jubiläum von Pfarrer Mayser 1926, das Gauliederfest in Bopfingen, und am Oster-sonntag 1927 ein Kirchenkonzert des gemischten Chores unter der Mitwirkung der Bolheimer und Herbrechtinger Chöre.

 

1929 wurde Ludwig Härle versetzt und er gab den Dirigentenstab an Hauptlehrer Klaiß weiter.

Ein herzliches Willkommen

Mal ganz ehrlich:

Ist es wirklich die fehlende Freizeit, die oft als Argument gewählt wird, wenn es um die Mitgliedschaft in einem Verein – z.B. bei der Chorgemeinschaft Dettingen Heuchlingen geht?

 

Oder ist es einfach die Berührungsangst vor etwas Neuem, von dem Sie kein klares, sondern eher ein falsches Bild haben?

 

In ist – wer drin ist!

 

Mitmachen lohnt sich.

Geben Sie sich einen Ruck und kommen Sie einfach zum Schnuppern in unsere Chorprobe oder sprechen Sie uns an.

Unsere Proben:

Chorgemeinschaft

Dettingen / Heuchlingen

Wir proben jeden Mittwoch im Vereinsraum in der Lindenhalle in Dettingen oder in der  Hungerbrun-nenhalle in Heuchlingen immer von 20.30 Uhr bis 22.30 Uhr

Young Voices

Jeden Samstag in der im Vereisraum der Lindenhalle in Dettingen.

Kinderchor

Vorschulalter bis 3. Klasse

9.30 Uhr bis 10.45 Uhr

Jugendchor

ab 4. Klasse

10.45 Uhr bis 12.00 Uhr

Einsteigen jederzeit möglich!

Unsere nächsten Termine und Veranstaltungen:

11. Juli 2024

"Bandlift" in Gerstetten

01. Dezember 2024

"Advent im Stadel" mit den Young Voices

14. Dezember 2024

"Kirchenkonzert" in Dettingen

Druckversion | Sitemap
©2019 Chorgemeinschaft Dettingen Heuchlingen e.V.